Social Media

Technische Hinweise

Auch wenn sich der Druck von Werbemitteln durch die vielzähligen Online- und Digitaldruckereien stark verbilligt und dank moderner benutzerfreundlicher Software vereinfacht hat, gibt es dennoch ein ganze Reihe an technischen Spezifikationen und Voraussetzungen zu beachten. Dazu ein paar kurze technische Hinweise.

Hier erfährst Du, wie Du mit den Designs und Druckvorlagen im PDF-Dateien auf Geezela möglichst einfach und unkompliziert arbeiten kannst und optimale Druckergebnisse erzielst.

 
 

Das Portable Document Format (kurz PDF; deutsch: (trans)portables Dokumentenformat) ist ein plattformunabhängiges Dateiformat für Dateien. PDF ist heute das Standard-Format in der Druckvorstufe. Es stellt sicher, dass die Druckerei genau das druckt, was sie soll und dass das Druckergebnis genauso aussieht wie das PDF-Dokument. Somit ist Das PDF-Format die einfachste und sicherste Form seine Druckdaten an die Druckerei zu übergeben. Jede Druckerei kann damit arbeiten.

Bei mir kannst Du Dir die Druckvorlagen im PDF-Format kostenlos herunterladen und frei verwenden. Es gibt Designs, die kannst Du so ohne Änderung drucken lassen: Plakate ohne Firmierung und konkretes Angebot, Geschenkgutscheine, Glückwunschkarten und Flyer mit Stempelfeld. Öffnen und ansehen kannst Du die Datei mit dem kostenlosen Adobe Acrobat Reader, den eigentlich jeder auf dem Computer hat, oder mit den PDF-Darstellungsprogrammen, die bei Mac und Windows integriert sind. Leider kannst Du mit diesen Programmen nichts in den Druckvorlagen ändern oder einfügen. Du kannst sie aber so wie sie sind an die Druckerei weitergeben und in der gewünschten Auflage produzieren lassen.  

Die Druckvorlagen haben alle eine Beschnittzugabe von 3 mm auf jeder Seite. Damit ist das Dokument selbst größer als das gedruckte Endformat. Ohne solche Beschnittzugabe kommt es zu unschönen beziehungsweise unprofessionellen weißen Streifen am Rand, wenn Farbfonds (farbige Hintergründe bis zum Rand gehen. Verschiedene Online-Druckereien wie Flyeralarm oder Cewe-Print arbeiten mit kleineren Beschnittzugaben. Da kann es dann Probleme mit dem Daten-Upload geben. Die Druckvorlagen auf Geezela sind für den Druck bei wir-machen-druck optimiert.  Hier habe ich stets gute Erfahrungen gemacht und die Preise sind auch günstig. Deine Druckerei vor Ort sollte aber auch ohne Probleme mit diesen Vorgaben umgehen und die PDFs drucken können. Informiere Deinen Drucker einfach über die Beschnittvorgabe.

Zu jeder Druckvorlage gibt es eine Papierempfehlung. Du kannst auch mit deinem Grafikbüro oder Deiner Druckerei über die Papierauswahlsprechen und Dich beraten lassen. Wichtig bei Werbemitteln, die gestempelt oder beschrieben werden sollen wie z.B. Geschenkgutscheine, Terminkärtchen oder auch Glückwunschkarten: Achte drauf, dass die Seite auf der Du Deinen Stempel oder Deine handschriftliche Eintragung unterbringen möchtest nicht drucklackiert ist. Manche Online-Druckerei verwenden generell Dispersionslack als Drucklackierung. Das sieht gut aus, vereinfacht der Druckerei die schnelle Weiterverarbeitung aber Stempel und Tinte verlaufen und trocknen nicht. Kugelschreiber gehen schlecht an. Auch von Hochglanzpaier rate ich ab. Das birgt ähnliche Gefahren.

Für das Bearbeiten von PDFs, das Ändern von Text (Firmeneindruck, individuelles Angebot), das Austauschen von Bildern oder das Einfügen Deines Logos ist ein professionelles Programm nötig. Dein Grafikbüro oder Dein Drucker sollte solche Programme besitzen und das Design mit Deinen Inhalten füllen können. Das ist kein großer Aufwand und sollte nicht viel kosten. Auch viele Online-Druckereien bieten diesen Service an. Am besten Du handelst mit GrafikerIn oder Druckerei einen Festpreis dafür aus.

Wenn Du am Computer einigermaßen bewandert bist und häufiger die verschiedenen Werbemittel auf Geezela nutzen möchtest, lohnt sich unter Umständen die Anschaffung eines solchen Programms.Der Standard hier ist der Acrobat Pro DC von Adobe. Den kannst Du auf ein Jahr oder monatlich (auch nur für einen Monat „mieten“. Sie Dir einfach mal die Tutorials auf der Seite von Adobe an, ob das für Dich in Frage kommen könnte.

Es gibt noch weitere teilweise kostenlose oder preiswertere Tools zum Bearbeiten von PDFs. Ich habe aber bislang noch nichts gefunden, das in der Funktionalität und Einfachheit da hinkommt. Außerdem ist die Frage, inwieweit bei diesen Programmen die Druckstandards erhalten bleiben. Ich werde das weiter im Auge behalten und hier bekannt geben, wenn ich etwas Brauchbares zu einem günstigeren Preis gefunden habe.

Wenn Du die in der Druckvorlage verwendeten Schriften nicht auf Deinem Computer hast, meldet Dir Adobe Acrobat, dass es die Schriften mit einer Standardschrift (von Deinem Computer) ersetzt. Das kann komisch aussehen. Du hast jetzt 2 Möglichkeiten: Entweder Du wählst eine Ersatzschrift, die dem beabsichtigten Ergebnis am nächsten kommt und gut aussieht. Dann musst Du die Schrift aber überall im Dokument ersetzen, um ein einheitliches Schriftbild zu erhalten. Oder aber Du besorgst dir den fehlenden Zeichensatz. Ich versuche, soweit wie möglich, kostenlose freie Schriften einzusetzen. Diese kannst Du dann im Internet suchen und auf Deinen Computer laden.